NEWS vom 02.08. - 15.08.2010

Ende der Schweinegrippe Pandemie

11.08.2010 - Die WHO hat die Schweinegrippe Pandemie offiziell für beendet erklärt. Der Virus H1N1 hat den größtenteil seines Gefahrenpotenzials eingebüßt, so die WHO-Chefin Margaret Cha. Eine Wissenschaftler-Gruppe hat die Herabstufung vorher empfohlen.

Dem H1N1 Erreger sind weltweit 18.400 Menschen zum Opfer gefallen.

In Deutschland gab es von Herst 2009 bis August 2010 226 000 gemeldete Fälle von Schweinegrippe. Nach Angaben des Robert-Koch Institutes starben 258 Menschen. Die Dunkelziffer so schätzen Experten lag um ein vielfaches höher. Sich in Deutschland gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen lag nur bei 8 Prozent. Wer sich jetzt gegen dei saisonale Grippe impfen läßt, hat auch gleich den Schutz gegen die Schweinegrippe, da der neue Impfstoff auch eine Komponente enthält der gegen Schweinegrippe schützt. Auch die Menschen die sich haben gegen Schweinegrippe impfen lassen, sollten sich die saisonale Grippeschutzimpfung geben lassen, raten Experten, da wahrscheinlich in diesem Winter mehrere Grippeviren zirkulieren werden.





Klagenfurt kassierte an Schweinegrippe Impfaktion

06.08.2010 - Die Stadt Klagenfurt in Österreich hat 2009 den Pharmakonzern Baxter bei einer Studie zur Schweinegrippe-Impfung unterstützt und dafür 178.000 Euro kassiert. Nun ist Streit über diese Summe ausgebrochen. Grünen-Stadträtin Andrea Wulz fordert Aufklärung, da es sich um eine "unübliche Spende" handele. Hingegen Gesundheitsstadträtin Maria-Luise Mathiaschitz sagt: "Das sind ganz normale Einnahmen für die Stadt" und gibt den schwarzen Peter weiter: Es hätten auch andere Landeshauptstädte bei der Studie mitgemacht. Jedoch in Wien, Oberösterreich, Tirol, Steiermark, Salzburg und Kärnten wusste auf Nachfrage keiner etwas von einer Zusammenarbeit mit Baxter. Baxter selber sagt, es handelte sich um eine Beobachtungsstudie, die die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) im Rahmen der Zulassung eines Impfstoffes während einer Influenza-Pandemie zwingend verlangt. Die Stadt habe eine Entschädigung erhalten, weil man ihre Infrastruktur nutzen durfte. (Text: © Kiwi Vision, Daten: KleineZeitung)



Österreich hat noch haltbare Impfstoffe

06.08.2010 - Während bei uns langsam die ersten Schweinegrippe Impfstoffe an ihre Haltbarkeitsgrenze geraten und vernichtet werden müssen, freuen sich die Österreicher. Hier sind noch 350.000 Impfdosen vorhanden, die auch in der Saison 2010/2011 haltbar sein werden. Fabian Fußeis, Sprecher im österreichischen Gesundheitsministerium bestätigt: "Bei uns sind die Impfstoffe fachmännisch gelagert". Laufende Tests garantieren die Wirksamkeit. Österreich meldete bisher 4.017 Infizierte und 40 Todesfälle. (Text: © Kiwi Vision, Daten: derStandard)

H1N1 Impfstoffe nun alle zum wegwerfen

05.08.2010 - Die geänderte Impfempfehlung der STIKO hat einen fatalen Nebeneffekt. Da eine H1N1 Komponente regulär in der Grippeschutzimpfung für 2010/2011 enthalten sein wird, bleiben die Länder endgültig auf übrigen Impfstoffen sitzen. In Sachsen betrifft das Impfstoffe im Wert von 14,8 Millionen Euro. In Schleswig-Holstein rechnet man mit einem Verlust von 8 Millionen Euro. Ein ähnliches Schicksal melden die anderen Bundesländer. Beim RKI sieht man keinen Fehler in den hohen Lagerbeständen. Es sei üblich, das bei einer pandemischen Krankheit für 60 % der Bevölkerung Impfungen bereit gehalten werden sagte eine Sprecherin. Die Länder hingegen hoffen auf finanzielle Hilfe vom Bund. Eine Pandemie sei keine Ländersache, sondern betreffe die gesamte Bevölkerung. Folglich muss sich der Bund in der Verpflichtung sehen. Gespräche dazu sollen noch im August stattfinden. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Bild, apotheke-adhoc.de)

Grippeimpfung Schwangeren empfohlen

05.08.2010 - Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut empfiehlt die diesjährige Grippeschutzimpfung auch Schwangeren. Sie enthält üblicherweise einen Wirkstoff gegen die drei aktuell häufigsten Virentypen. Daher ist ein Wirkstoff gegen Schweinegrippe (H1N1) bereits enthalten. Schwangere ergänzen damit in diesem Jahr die Liste der Personen, denen sonst die STIKO die Impfung empfiehlt. Das sind sonst Personen über 60, chronisch Kranke, Medizinpersonal, Menschen mit viel Publikumsverkehr und Risikogruppen. Als sich vergangenen Winter die Schweinegrippe in Deutschland ausbreitete, empfahl man Schwangeren nur einen speziellen Impfstoff ohne Adjuvanzen, der extra aus Australien nachgeordert wurde. (Text: © Kiwi Vision, Daten: STIKO)



Neuseeland mit steigender Zahl H1N1 Infizierter

04.08.2010 - Neuseeland meldet einen Anstieg von Schweinegrippe Fällen. In New South Wales erhöhen sich die Fälle von Schweinegrippe mit schwerem Verlauf. Einige Menschen müssen sogar intensiv-medizinisch betreut werden, davon 2 schwangere Frauen. Dr. Jeremy McAnulty  vom “The New South Wales Health Department”  ruft dazu auf sich impfen zu lassen.
Auch in Indien gibt es immer mehr Fälle von Schweinegrippe. Dort hat sich die Zahl der Toten auf 292 erhöht. (Text: © Kiwi Vision, Daten: The Times of India)

Zweite Schweinegrippe-Welle in Indien

02.08.2010 - Wie das National Institute of Virology (NIV) meldet, ist die Infektionsrate deutlich höher als es bei der ersten Welle der Fall war. Der Direktor des National Institute of Virology (NIV) A. C. Mishra sagt, man müsse sich auf Überraschungen einstellen um gegen das Virus gewappnet zu sein.
Ein Sprecher der Gesundheitsbehörden in der Pune Region teilte mit, dass es in Pune schon 285 Tote durch den H1N1-Virus gibt, davon starben 6 in den letzten Tagen. Damit hat Indien zum 25.07.2010 insgesamt 34.669 Menschen, die sich mit dem Schweinegrippe Virus angesteckt haben. 1.692 Tote sind bis jetzt zu verzeichnen.
Außerdem hat Bolivien einen H1N1 Alarm deklariert und auch in Australien kämpft eine an H1N1 erkrankte schwangere Frau ums Überleben. (Text: © Kiwi Vision, Daten: The Times of India)

Ältere News

Hier können Sie zurück gehen zu älteren news >>>

oder Sie geben einen Suchbegriff ein und durchsuchen dieses Portal:




Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie in jedem Fall ihrem Arzt.