NEWS vom 13.04.2010

Schweiz wirft erste Impfstoffe weg

13.04.2010 - Die Schweiz hatte 13 Millionen Impfdosen gegen die Schweinegrippe eingekauft. Diese kosteten 84 Millionen Franken. 5 Millionen Dosen wurden verimpft, 1,5 Millionen der WHO geschenkt, 900.000 kaufte der Iran. Übrig bleiben 8 Millionen Dosen und diese verfallen bereits. Der Impfstoff Celtura von Novartis hat das Verfalldatum schon Ende März erreicht. Aktuell habe man bei der Zulassungstelle Swissmedic einen Antrag gestellt, die Frist nochmals zu verlängern. Der Impfstoff Focetria von Novartis verfällt Ende Jahr. Pandemrix von GlaxoSmithKline hält sich noch 24 Monate. Aber selbst, wenn im nächsten Winter die Schweinegrippe noch einmal zurück kehren würde, bräuchte man die übrigen Dosen nicht. Künftig soll nämlich eine Komponente gegen Schweinegrippe regulär in der saisonalen Grippeschutzimpfung enthalten sein. (Text: © Kiwi Vision, Daten: nzz)



WHO Experten tagen in Genf

13.04.2010 - Seit gestern treffen sich Experten der Weltgesundheitsbehörde in Genf zu einer dreitägigen Expertentagung zur Schweinegrippe. Generaldirektorin Margaret Chan hatte dazu eingeladen. Ziel ist es herauszufinden, wie die WHO mit der H1N1 Pandemie umgegangen ist und wie künftige Vorgaben im Fall einer Pandemie aussehen können. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Ärztezeitung)



Als noch 30.000 Tote angekündigt waren

13.04.2010 - Professor Dr. med. Adolf Windorfer sorgte im Oktober 2009 für eine riesige Schlagzeile auf der Bildzeitung (wir berichteten). 35.000 Deutsche sollten sterben. Tatsächlich forderte die Schweinegrippe nur 235 Tote in Deutschland, 16.813 Weltweit. Die Zeitung "Die Welt" hat deswegen nocheinmal bei Professor Windorfer nachgefragt. Der Experte war von schlimmen Grippejahren, wie 1996/97 ausgegangen. Damals starben in Deutschland 30.000 Menschen. Im Fall einer Pandemie erhöhen sich saisonale Werte noch einmal um das 3 bis 5-Fache. Zudem muss man die Fälle mitbedenken, die ohne intensivmedizinische Betreuung nicht überlebt hätten. Von falschem Alarm jedoch will der Experte nichts wissen. Seine Schätzungen waren berechtigt. Das ganze Interview lesen Sie hier. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Die Welt)

NEWS vom 11.04.2010

Keine Panik vor Viren

11.04.2010 - Die Apotheken-Umschau hat eine Befragung durchführen lassen und im Ergebnis ist nun klar: Die Deutschen fürchten sich nicht vor Viren. 84,3 % sind sich sicher, ein gesunder Mensch braucht sich nicht vor Schweinegrippe fürchten und kann sich durch häufiges Händewaschen gut schützen. 79,5 % sahen die vermeindliche Bedrohung durch H1N1 als übertrieben an. Befragt wurden 1.942 Personen ab 14 Jahren. (Text: © Kiwi Vision, Daten: apotheken-umschau.de)

NEWS vom 08.04.2010

Schwangere ab 20. Woche besonders in Gefahr

08.04.2010 - Australische Forscher haben die Daten von 209 Frauen analysiert, die im letzten australischen Winter wegen Schweinegrippe ins Krankenhaus mussten. Alle Frauen waren im gebährfähigem Alter, 59 gerade Schwanger und 5 hatten kurz zuvor entbunden. Demnach besteht für  nicht-schwangere Frauen ein Risiko von 1 zu 35.300 mit Komplikationen bei der Schweinegrippe rechnen zu müssen. Schwangere haben ein Risiko von 1 zu 14.600. Frauen ab der 20. Schwangerschaftswoche haben ein Risiko von 1 zu 2.700. Frauen nach der Entbindung sind mit 1 von 5.500 betroffen. Die Forscher zeigten damit auf, das Schwangere ein 7,4 fach erhöhtes Risiko haben auf Komplikationen durch H1N1 im Vergleich zu nicht-schwangeren Frauen. Nach der 20. Schwangerschaftswoche steigt dieses Risiko sogar auf das 13-fache. Zu berücksichtigen ist allerdings auch, das 69 % der Schwangeren Frauen einen BMI über 30 hatten. Zudem hatten viele der Frauen Vorerkrankungen. Die Studie untersuchte auch die Babys der H1N1-Infizierten Frauen. Insgesamt gab es 60 Geburten: Davon waren 4 Totgeburten, 3 Babys starben kurz nach der Geburt, 39 %kamen zu früh zur Welt und 57 % mussten Intensivmedizinisch versorgt werden. Die Forscher bemängeln, das keine der Frauen gegen H1N1 geimpft war. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Ärztezeitung)



NEWS vom 07.04.2010

Grippeimpfung macht anfälliger für Schweinegrippe

07.04.2010 - Vier voneinander unabhängige Studien bestätigen, das die saisonale Grippeschutzimpfung eine spätere Infektion mit Schweinegrippe begünstigt. Der Verdacht für diese Risikolage kam erstmals im Frühjahr 2009 auf. Damals gab es mehrere Scheinegrippe Fälle an einer kanadischen Schule. Später bestätigte sich, das vor allem Kinder erkrankten, die zuvor gegen Grippe geimpft worden waren. An den nun erfolgten Studien wirkten 2.700 Teilnehmer mit. Alle Studien bestätigten, das das Risiko an Schweinegrippe zu erkranken um das 1,03 bis 2,74-fache erhöht ist. Schlimmer verläuft die Erkrankung jedoch nicht. Die WHO hat nun empfohlen, einen Impfstoff gegen die saisonale Grippe zu produzieren, der gleichzeitig auch einen Wirkstoff gegen H1N1 enthält. So sei man gegen beides geschützt. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Süddeutsche)



Lohnfortzahlung bei Schweinegrippe Quarantäne

07.04.2010 - Wer als Angehöriger eines Schweinegrippe Patienten unter Quarantäne gestellt wurde, obwohl er selbst gar nicht erkrankt war, hatte einen Verdienstausfall. Sowohl der Arbeitgeber wie auch die Krankenkasse zahlten dann den Lohn nicht weiter. Für diese besondere Situation hat der Gesetzgeber eine Ausnahmeregel formuliert. Diese findet sich im Infektionsschutzgesetz. Für die Lohnerstattung ist das jeweilige Bundesland zuständig. Mehrfach ist es inzwischen vorgekommen, das die zuständige Behörde dem Antrag nicht entsprechen wollte. Hier empfehlen Anwälte inzwischen, sich einen Rechtsbeistand zu nehmen. Der Anwalt sollte sich mit Arbeitsrecht auskennen. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Anwalt.de)

USA: Prävention 2010 dank Web 2.0

07.04.2010 - Die US-Regierung nutzt intensiv neue Medien, wie Foren, Communitys und auch YouTube. So lobte zum Beispiel die US Gesundheitsbehörde einen Preis aus für die beste Schweinegrippe Präventionskampagne. Eine Jury traf eine Vorauswahl, den Rest erledigten die Benutzer von YouTube. Gewonnen hat auf diese Weise der New Yorker Sänger "Doktor Clarke". Dies ist sein Video gegen Schweinegrippe. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Heise)

Ältere News

Hier können Sie zurück gehen zu älteren news >>>

oder Sie geben einen Suchbegriff ein und durchsuchen dieses Portal:




Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie in jedem Fall ihrem Arzt.