NEWS vom 21.01.2011 - 31.01.2011



10-jähriger Opfer von Schweinegrippe

31.01.2011 – München - Wie mehrere Medien berichteten, ist am vergangenen Freitag ein 10jähriger an den Folgen einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Der Junge litt offenbar an Vorerkrankungen. Er habe sich in einer Fachklinik in Bad Tölz, wo er wegen seines Übergewichtes in Behandlung war, mit dem H1N1 Virus angesteckt. Er habe akute Symptome gezeigt und es drohten Kreislauf- und Leberversagen, woraufhin er umgehend auf die Intensivstation im Harlinger Krankenhaus nach München verlegt wurde. Dort verstarb er allerdings  kurze Zeit später auf Grund eines Septischen Schocks.

Tod durch Schweinegrippe in Thüringen

31.01.2011 – Suhl - Erstmals seit 2009 wurde offenbar nun durch das Gesundheitsamt ein Tod durch Schweinegrippe in Thüringen bestätigt. Das Opfer sei ein 52jähriger Mann der Anfang Januar mit Grippesymptomen in ein Suhler Krankenhaus kam und dort am vergangen Samstag einer Lungenentzündung erlag. Ärzte haben bei Ihm den H1N1 Erreger nachweisen können. Er hätte keinerlei bekannte Vorerkrankungen gehabt sei allerdings auch nicht gegen die Grippe geimpft gewesen. Auch soll es in seinem näheren Umfeld (Familie)mehrere Infektionen mit der Schweinegrippe geben.

Schweinegrippe in Russland

31.01.2011 - Russland scheint zunehmend mit einer drohenden Schweinegrippe-Epidemie zu kämpfen. Wie Behörden melden, gebe es bisher mindestens 7 Tote durch das A/H1N1 Virus. So starb vor einigen Tagen ein 2jähriges Mädchen aus der Gegend um Murmansk an einer H1N1 Infektion. Letztes gemeldetes Opfer sei ein Ukrainer der in Wolgograd dem Schweinegrippe Virus erlegen seien soll. Die Grippefälle sollen in den letzten Tagen um etwa 50 Prozent angestiegen sein, wobei mehr als die Hälfte der Betroffenen Kinder seien sollen. Viele Schulen sollen wegen der Epidemie-Gefahr geschlossen und/oder unter Quarantäne gestellt worden sein und der Unterricht teilweise ausgesetzt worden. In Moskau seien mehr als 1500 Schulen betroffen. Auch in den Städten Jakutsk und Tscheljabinsk (Ural) versucht man auf diese Weise der Grippe-Epidemie entgegen zu wirken und eine Ausbreitung der Viren zu verhindern.

Schweinegrippe fordert weiteres Opfer in Niedersachsen

27.01.2011 – Kreis Gifhorn - Bereits am 17. Januar soll ein 63jähriger Mann in einem Göttinger Krankenhaus an den Folgen einer H1n1-Virus-Infektion gestorben sein. Der Mann war wohl zuvor  schon durch Herz- und Kreislaufprobleme gesundheitlich vorbelastet.  Wie die „Wolfsburger Allgemeine“ schreibt war der aus Wittingen stammende Mann in Göttingen zu Besuch und habe sich aller Wahrscheinlichkeit auch hier mit dem Schweinegrippe Virus angesteckt. Nach dem Auftreten von ersten typischen Grippesymptomen soll eine Bekannte zwar Ärztliche Hilfe rufen wollen jedoch lehnte  der Mann dies offenbar ab. Später verlor der 63jährige das Bewusstsein und musste vom herbeigerufenen Notarzt reanimiert werden. Er wurde noch in eine Göttinger Klinik eingeliefert, starb dort aber wenig später.

Schweinegrippe in Halle

26.01.2011 - In einer Kindertagesstätte in Halle an der Saale, sei ein Junge an der Schweinegrippe erkrankt; so zu lesen auf HalleForum.de. Der Verlauf der Infektion mit dem H1N1-Virus sei aber relativ mild und der Junge befinde sich bereits wieder auf dem Wege der Besserung. Wo sich der Junge mit der Schweinegrippe angesteckt hat, ist nicht bekannt. Auch in anderen Einrichtungen im Raum Halle seien Fälle von H1N1-Virus-Infektionen gemeldet worden. Derzeit seien ca. 9 weitere Kinder betroffen.

Tot durch H1N1-Virus

25.01.2011 - Baden Württemberg – Der Landkreis Biberach hat sein erstes Todesopfer durch Schweinegrippe zu beklagen. Ein 62jähriger mit schweren chronischen Vorerkrankungen wurde Anfang des Jahres ins Biberacher Krankenhaus eingeliefert und dort auf die Intensivstation verbracht worden. Sein Zustand verschlechterte sich offenbar zunehmend. Trotz dem Bemühen der Ärzte und intensiver medizinischer Behandlung verstarb der Mann schließlich am vergangen Sonntag an den Folgen der H1N1-Virus-Infektion.

Schweinegrippe in Kindertagesstätte

25.01.2011 - In einer Kindertagesstätte in Hainichen (Mittelsachsen) gab es Offenbar mehrere Virusinfektionen bei Kindern. Nach Laboruntersuchungen sei bei den Influenza-Fällen das  A/H1N1 Virus nachgewiesen worden. In dieser und anderen  Kindereinrichtungen wurden entsprechende Vorsichts- und Hygienemaßnahmen getroffen um eine Ansteckung und Verbreitung der Viren zu vermeiden. Bisher seien dem Gesundheitsamt 35 Fälle von Grippeinfektionen in Mittelsachsen Bekannt wobei bei 34 davon der Schweinegrippe-Virus A/H1N1 nachgewiesen werden konnte.

Grippe-Epidemie in Osteuropa ?

24.01.2011 - Bulgarien – Offenbar bahnt sich in Osteuropa eine Schweinegrippe-Epidemie an. Wie Bulgarische Medien berichten, seien nach massenhaften Grippe-Erkrankungen mehrere Schulen geschlossen und die Bevölkerung zur Meidung von Massenansammlungen aufgerufen worden. Es sollen bereits mehr als 15 Prozent der Bevölkerung in Sofia an einer Grippe-Infektion leiden, wobei 30 Prozent der dort untersuchten Fälle auf das H1N1 Virus zurück zu führen seien. Auch im Rest der anderen Regionen des Landes sei die Situation derzeit ähnlich kritisch. Bis zum Ende der Woche wird ein weiterer Anstieg der Influenza-Fälle erwartet.

Ärzte warnen

24.01.2011 - Die Gefahr einer Schweinegrippewelle ist noch nicht vorbei! Viele Ärzte warnen vor den Folgen. Derzeit würde das Thema Schweinegrippe zu leicht genommen, obwohl zurzeit fast 90 Prozent der Grippeerkrankungen auf das H1N1-Virus zurück zu führen sind. Wolfram Hartmann (Präsident des Kinder- und Jugendärzteverbands) sagte: "Die Zahl der stationär behandelten Kinder ist in ganz Europa sehr hoch" und rät daher zur Grippeimpfung aller Kinder. Die Fälle von schweren Schweinegrippeerkrankungen haben sich besonders bei Kindern und jungen Menschen in den letzten Wochen gehäuft. Auch kommt es vermehrt nicht nur bei Patienten mit Vorerkrankungen zu einem schweren Verlauf bei einer H1N1- Virusinfektion. Zu dem ist die die Schweinegrippe nicht mehr meldepflichtig, was dazu führt das keine konkreten Zahlen über mögliche Fälle und Todesopfer durch das A/H1N1 Virus vorliegen und vielen ein falsches Gefühl der Sicherheit oder Harmlosigkeit vermittelt. "Die öffentliche Wahrnehmung hinkt der klinischen Realität deutlich hinterher"- so Bernhard Zwißler (Direktor der Klinik für Anästhesiologie am Klinikum Großhadern) in „Focus“.



Tote in Jordanien

24.01.2011 - In Jordanien sollen bisher mindestens 11 Menschen an einer Infektion mit dem A/H1N1-Virus gestorben seien. Das letzte Opfer sei, laut jordanischer Gesundheitsbehörde, ein 4jähriges Mädchen das am Samstag den Folgen der Virusinfektion erlag. Insgesamt sollen nach Angaben der Behörde seit Dezember vorigen Jahres mindestens 181 Menschen an der Schweinegrippe gestorben sein.



Anzahl der Grippe-Toten steigt weiter an

21.01.2011 - Großbritannien - Die Anzahl der Todesfälle durch Grippe-Viren ist in den vergangenen Wochen weiter angestiegen. Gemeldet worden seien seit Oktober Insgesamt 254 Fälle. 142 davon traten allein in den letzten 6 Wochen auf. Bei fast 200 der Verstorbenen konnte das A/H1N1-Virus nachgewiesen werden. Besonders oft betroffen von der Schweinegrippe waren Menschen im Alter zwischen 15 bis 65. Von Kindern, die durch den Schweinegrippevirus starben, wurden 18 Fälle registriert. In  7 Fällen davon waren die Opfer noch unter 5 Jahren gewesen.



Ältere News

Hier können Sie zurück gehen zu älteren news >>>

oder Sie geben einen Suchbegriff ein und durchsuchen dieses Portal:




Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie in jedem Fall ihrem Arzt.