NEWS vom 26.01.2010

Leichter Anstieg an Schweinegrippefällen

26.01.2010 - Das ECDC in Stockholm meldet in Österreich, Litauen und der Slovakei verstärkte H1N1 Aktivitäten. Ob dies der Beginn der dritten Welle ist, kann noch nicht genau gesagt werden. Jedoch starben in der 3. KW erneut in der EU 162 Menschen, 14 mehr, wie in der Vorwoche. Die stärksten Virusaktivitäten verzeichnen nach wie vor die Türkei, Rumänien und Bulgarien. (Text: © Kiwi Vision, Daten: ECDC)



1.377 Personen erlitten Impfnebenwirkungen

26.01.2010 - Das Paul Ehrlich Institut (PEI) veröffentlichte erneut Zahlen zu Nebenwirkungen aus der Schweinegrippe Impfung in Deutschland. Demnach kam es bei ca. 4,6 Millionen verimpften Dosen bei 1.377 Personen zu Zwischenfällen. 3.518 unerwünschte Ereignisse traten dabei auf, angefangen von Kopfschmerzen bis zum einsetzen des Todes im zeitlichen Zusammenhang. Letzeres registrierte das PEI in 48 Fällen. Nur ein Todesfall bleibt dabei ungeklärt. Alle anderen sollen nicht ursächlich mit der Impfung zusammenhängen. Den Gesamtbericht finden Sie hier. (Text: © Kiwi Vision, Daten: PEI)

Deutschland: 217.294 Infizierte

26.01.2010 - In der 2. KW des neuen Jahres wurden 476 neue Fälle von Schweinegrippe registriert. Das liegt deutlich unter den Werten der Vorwoche. So verteilten sich die Schweinegrippe Zahlen in der 2. KW 2010 auf die Bundesländer (Stand vom 16.01.2010). Die Zahl sind die gemeldeten Fälle seit April 2009. Wir haben die Bundesländer nach Fallzahlen sortiert.
Bayern (43.456)
Nordrhein-Westfalen (38.548)
Baden-Württemberg (33.082)
Niedersachsen (19.442)
Rheinland-Pfalz (16.230)
Hessen (15.223)
Sachsen (10.491)
Berlin (8.300)
Sachsen-Anhalt (6.505)
Thüringen (5.653)
Hamburg (5.096)
Brandenburg (4.940)
Schleswig-Holstein (3.713)
Mecklenburg-Vorpommern (3.556)
Saarland (1.643)
Bremen (1.416)
(Text: © Kiwi Vision, Daten: RKI)

Novartis steigert Umsatz um 8 %

26.01.2010 - Das sich mit der Schweinegrippe Geld verdienen ließ, ist inzwischen bekannt. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis steigerte seinen Gesamtumsatz 2009 um 8 Prozent zum Vorjahr. Verdient wurden somit 44,3 Millionen Dollar. Das war zwar immer noch hinter den Erwartungen des Konzern, wohl aber ein positives Ergebnis im Jahr der Wirtschaftskriese. 2010 will man das Ergebnis noch übertreffen. Damit blieb und bleibt die Pharmabranche die Sparte mit dem meisten Wachstum und interessant für Anleger. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Schweizer Fernsehen)

WHO: Pandemie Ausrufung war richtig

26.01.2010 - Die WHO bleibt dabei, dass die Pandemie im Fall der Schweinegrippe keine Erfindung war. Der Alarm sei zurecht erfolgt. Dies erklärte die Organisation in Genf. Die Berater der Pharmabranche hätten nicht unangemessen beeinflusst. Kontrollmechanismen würden dies verhindern. Der Vorwurf, die Pandemie sei nur eine Erfindung gewesen um der Pharmaindustrie hohe Gewinne zu ermöglichen, sei "wissenschaftlich falsch und historisch unkorrekt", so die WHO. Heute ist das Vorgehen bei der Schweinegrippe Thema im Europarat in Straßburg. (Text: © Kiwi Vision, Daten: ORF)

NEWS vom 25.01.2010

H1N1 entstand aus 2 Schweine Viren

25.01.2010 - Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt herausgefunden, das Viren von Vögeln nicht an der Entwicklung des H1N1 Viruses beteiligt waren. Vielmehr ist der Schweinegrippe Erreger eine Vermischung aus zwei Schweinegrippe Viren. Ein Stamm soll aus Nordamerika stammen, der andere aus Eurasien. Als Beweis injezierten die Forscher Kücken die Viren der Spanischen Grippe von 1918/1919 und auch Schweinegrippeviren. Keines der Kücken hatte im Zeitraum von 18 Tagen Symptome einer Influenza. Eine Beteiligung von Vogelviren soll daher ausgeschlossen werden können. (Text: © Kiwi Vision, Daten: derStandard)



Saarland: Niemand läßt sich mehr impfen

25.01.2010 - 1.674 Saarländer infizierten sich seit April mit dem Schweinegrippe Virus A/H1N1. 2 Menschen starben. Immerhin ließen sich knapp 69.000 Saarländer impfen. Doch damit ist es nun vorbei. Der Impfstoff liegt bleischwer in den Regalen. 432.000 Dosen beträgt die heruntergehandelte Menge, die das Saarland insgesamt abnehmen muss. Der Gesundheitsminister und einige engagierte Ärzte ruen nach wie vor zur Impfung auf, da eine weitere Welle erwartet wird. Bisher jedoch nimmt niemand mehr das kostenlose Impfangebot in Anspruch. Eine Situation, die sich bundesweit wiederholt. Niemand will sich mehr gegen die Schweinegrippe impfen lassen. (Text: © Kiwi Vision, Daten: sol.de)

NEWS vom 22.01.2010

Jedes dritte Kind in London hatte Schweinegrippe

22.01.2010 - Mitarbeiter der britischen Gesundheitsbehörden verglichen Blutproben von unter 14 Jährigen aus dem Jahr 2008 mit denen aus dem Spätsommer 2009. Damals zog gerade die erste Welle der Schweinegrippe über Londen. Im Ergebnis hatten 21,3 % der Kinder bis 4 Jahre Antikörper gegen H1N1 im Blut und sogar 42 % der bis 14-Jährigen. Demnach war fast jedes dritte Kind in London mit H1N1 infiziert gewesen. Zuvor war man von sehr viel niedrigeren Werten ausgegangen. "Diese Studie zeigt das wahre Ausmaß der H1N1-Infektion während der ersten Welle der Pandemie in England", schreiben die Behörden im Fachblatt "The Lancet". Und weiter: "Die Resultate dürften auf andere Länder übertragbar sein, die eine vergleichbare erste Welle erlebt haben". Fazit der Behörde war, das vor allem junge Menschen geimpft werden müssten. (Text: © Kiwi Vision, Daten: AP)



NEWS vom 21.01.2010

217.294 Infizierte in Deutschland, 189 Todesfälle

21.01.2010 - In der 2. Kalenderwoche wurden dem RKI erneut 476 Fälle von Schweinegrippe gemeldet. In der Vorwoche waren es noch 937 Fälle. Damit sinken die Infektionen auf das Niveau von Anfang Juli 2009, also vor den Beginn der ersten Welle - siehe Grafik. Inzwischen werden insgesamt 189 Todesfälle gemeldet - siehe Liste. Einzig im Norden Deutschlands werden aktuell gering erhöhte Influenua-Aktivitäten registriert. Im Rest des Landes ist es ruhig. Da sind Viren immer in Wellen ausbreiten, geben Experten noch keine Entwarnung. Die Grippesaison ist noch nicht vorbei und eine erneute Schweinegrippe Welle nicht auszuschließen. Deswegen gelten auch weiterhin die Schutzmaßnahmen. (Text: © Kiwi Vision, Daten: RKI)



Ältere News

Hier können Sie zurück gehen zu älteren news >>>

oder Sie geben einen Suchbegriff ein und durchsuchen dieses Portal:




Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie in jedem Fall ihrem Arzt.