NEWS vom 14.06. - 21.06.2010

Kambodschas Premier hat H1N1 Infektion überstanden

08.07.2010 - Auch wenn man hier zu Lande gar nichts mehr von der Schweinegrippe hört, in anderen Erdteilen taucht der Virus nach wie vor auf. Experten rechnen damit, das die Schweinegrippe auch wieder der vorherrschende Virus im Winter 2010/2011 sein wird. Aktuell hat Kambodschas Premier Minister die Schweinegrippe gut überstanden. Er sowie 3 weitere Regierungsmitglieder mussten Aufgrund einer H1N1 Infektion behandelt werden. Der 59-jährige fehlte daher auch bei einer Festveranstaltung zum 29. Gründungstages seiner Kambodschanischen Volkspartei (KPK). Weltweit starben an Schweinegrippe laut offiziellen Angaben bisher rund 18.000 Menschen, in Deutschland 257. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Rian.Ru)



USA vernichten Schweinegrippe Impfstoff

05.07.2010 - Schweinegrippe Impfstoff für 260 Millionen Dollar werden jetzt in den USA vernichtet. Das Haltbarkeitsdatum ist überschritten. Weitere Dosen von nicht verwendetem Schweinegrippeimpfstoff könnten noch dazu kommen, wenn diese auch nicht verwendet werden und das Haltbarkeitsdatum überschritten ist. Damit würden dann 43% der im vorigen Jahr georderten Schweinegrippe Impfdosen, die nicht gebraucht wurden, vernichtet werden. Der Sprecher des US-Gesundheitsministeriums, Bill Hall: "es besser ist, jetzt die überschüssigen Dosen zu vernichten, als im schlimmsten Falle nicht genügend Impfstoff-Dosen zur Verfügung gehabt zu haben".



In Mexiko Schweinegrippe Alarm aufgehoben

01.07.2010 - In Mexiko ist der Schweinegrippe Alarm aufgehoben worden. 14 Monate nach dem die Schweinegrippe zum ersten Mal in Mexiko festgestellt wurde. Da die Ausbreitung der Schweinegrippe in den Monaten April und Mai unter 10% lag, wurde jetzt der Schweinegrippe Alarm aufgehoben. Allerdings besteht die Pandemie Stufe 6 aber weiter, so hat die WHO Anfang Juni beschlossen. 

Fußball-WM und Schweinegrippe

30.06.2010 - Bei der Fußball WM in Afrika gibt es den ersten nachgewiesenen Schweinegrippe Fall. Am Montag wurde der erste Schweinegrippe Fall in diesem Jahr in Südafrika bekannt gegeben. Eine schwangere Frau wurde mit dem H1N1 Virus infiziert. Die Leiterin des Institutes für meldepflichtige Krankheiten: „Es kommt nicht unerwartet - wir könnten in dieser Grippe-Saison sogar noch mehr Fälle erleben“. Auch unter den WM-Fans gibt es schon einige Opfer, die an winterlichen Infektionskrankheiten  leiden. Ob es sich dabei auch um die Schweinegrippe handelt ist noch nicht bekannt. Wie betont wurde ist Südafrika gut vorbereitet. In der Zusammenarbeit mit der WHO wurde eine Infrastruktur aufgebaut und Notfallpläne liegen in der Schublade. Die Apotheken haben sich mit Impfstoff gegen den H1N1 Virus eingedeckt und außerdem gab es seit März eine landesweite Impfkampagne im Land. Mit einer Ausbreitung wie 2009 wird aber nicht gerechnet.



Magdeburger Universität sucht Testpersonen

24.06.2010 - Die Universität Magdeburg sucht noch Freiwillige für Tests zum saisonalen Grippeimpfstoff 2010/2011. In ihm ist neben Wirkstoffen gegen Virusstämme H3N2 und Brisbane dieses Jahr auch eine H1N1 Komponente gegen Schweinegrippe enthalten. Gesucht werden Männer und Frauen ab 61 Jahre. Ein gesundheitliches Risiko für die Studienteilnehmer schließt der Leitende Arzt aus. Vielmehr haben die Teilnehmer danach bereits den Impfschutz für die Grippesaison. Freiwillige können sich unter 0391 - 6 72 15 09 melden. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Volksstimme)

Schweinegrippe veränderte globales Reiseverhalten

21.06.2010 - Der SCA Hygienebericht liefert als Ergebnis von Umfragen in 9 Ländern ein interessantes neues Bild. 15 % der Befragten sind seit der Pandemie nicht mehr ins Ausland gereist. 10 % wollen sogar an bestimmte Orte gar nicht mehr reisen. Am stärksten veränderten demnach die Chinesen ihre Reisegewohnheiten. Bei ihnen reisen 50 % nicht mehr zu bestimmten Zielen, 39 % reisen weniger und 30 % meiden Öffentliche Verkehrsmittel oder reisen gar nicht mehr. Nur 5 % der Chinesen änderten ihr Reiseverhalten gar nicht. (Text: © Kiwi Vision, Daten: dein-touristik)

Bremen gewann Impflinge durch Schweinegrippe

21.06.2010 - Bremen veröffentlichte nun statistische Daten, nachdem 30 % der Bevölkerung sich erstmals eine Grippeschutzimpfung holten, als die H1N1 Impfung angeboten wurde. 50 % der geimpften Personen holten sich demnach regelmäßig Grippeschutzimpfungen, 20 % gelegentlich und 30 % erstmalig. Alles in allem lag die Impfrate der Bremer Bevölkerung jedoch nur bei 4,3 %. Viel zu gering, um eine sinnvolle Immunisierung in der der Bevölkerung zu erreichen. Außerdem war der Anteil der Menschen mit geringem Sozialstatus extrem gering. Diese Bevölkerungsschicht wurde scheinbar kaum angesprochen bzw. mit der Kampagne nicht erreicht. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Ärztezeitung)



81 Millionen Brasilianer gegen Schweinegrippe geimpft

21.06.2010 - Deutschland hat 81,8 Millionen Einwohner. In Brasilien ist inzwischen diese Menge an Menschen gegen Schweinegrippe geimpft worden. Seit März läuft die größte Impfkampagne. Damals wurden 92 Millionen Menschen zur kostenlosen Impfung aufgerufen. "Die Zahlen zeigen den großen Erfolg unserer Initiative. Es ist die größte Impfkampagne, die weltweit realisiert wurde" erklärte der Gesundheitsminister José Gomes Temporão stolz. Das Land sei nun frei von einer Epidemie der "neuen Grippe". Seit Jahresbeginn mussten in Brasilien noch 609 stationär wegen H1N1 behandelt werden. 74 Menschen starben. Der Gesundheitsminister will in den kommenden Wochen nochmals verstärkt bei Schwangeren, Kindern zwischen 2 und 5 Jahren und Erwachsenen für die Impfung werben. Hier wurde die angestrebte Durchimpfungsrate von 80 % noch nicht erreicht. Zum Vergleich: In Deutschland ließen sich gerade einmal 6 % der Bevölkerung impfen. (Text: © Kiwi Vision, Daten: Brasilienmagazin)

Ältere News

Hier können Sie zurück gehen zu älteren news >>>

oder Sie geben einen Suchbegriff ein und durchsuchen dieses Portal:




Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie in jedem Fall ihrem Arzt.