Schweinegrippe h1n1

Schweinegrippe in Deutschland

Schweinegrippe Deutschland


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Verbreitung der Schweinegrippe in Deutschland. In unserer Grafik können Sie die Entwicklung mit verfolgen. Darunter lesen Sie die wichtigsten deutschen Eckdaten der Schweinegrippe.


Aktuelle Zahlen zur Schweinegrippe des RKI

Das Deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) sammelt alle Meldungen der deutschen Gesundheitsbehörden und stellt sie der Öffentlichkeit 1x pro Woche montags zur Verfügung.
Stand: 23.03.2010
Infizierte: 226.018
Tote: 250

Daten zur Schweinegrippe in Deutschland

04. März 2010 - Manuelle Nachbesserung der Fallzahlen

Von Schweinegrippe ist weiter keine Spur mehr zu sehen in Deutschland. Nur wenige, vereinzelte Fälle treten auf. Die Statistik jedoch weißt mehr als 3.000 Fälle in der 8. KW aus. Hintergrund ist jedoch nur eine manuelle Nachbesserung der Zahlen. Die Daten betreffen vor allem die Schweinegrippe intensiven Wochen 2009.

27. Januar 2010 - Fast 200 Todesfälle

In der 3. KW des Jahres 2010 stiegen die Neuinfektionen mit Schweinegrippe auf 3.623 auf insgesamt 220.917 Infizierte. In der 2. KW wurden nur 476 neue Fälle registriert. Inzwischen sind 199 Menschen an den Folgen der Schweinegrippe verstorben.

31. Dezember 2009 - 215.881 Infizierte und 159 Tote

Mit diesem Datenstand endet das Schwienegrippe Jahr 2009. 8 Monate hielt der Virus uns auf Trap. Nun scheint vorerst Ruhe eingekehrt zu sein. Die Zahlen der Neuinfektionen lagen zuletzt bei 615 Neuinfektionen in der 53. KW. Für Beginn 2010 erwarten Experten jedoch eine weitere Grippe-Welle mit H1N1.

15. Dezember 2009 - Über 100 Tote durch Schweinegrippe

In der 50 Kalenderwoche wird die 100 bei den Todesfällen gezählt. Experten beruhigen, das dies weniger Tote als in einer saisonalen Grippe seien. 101 Menschen besaßen Risikofaktoren. Nur 6 waren vor ihrer Schweinegrippe Infektion kern gesund. Die meisten Menschen starben bisher in NRW und Bayern. Die größte Personengruppe sind die 35 bis 59 Jährigen, gefolgt von den 15 bis 34-Jährigen. Bei der saisonalen Grippe hingegen sind vor allem über 60-Jährige gefärdet.

19. November 2009 - 7 Todesfälle nach Schweinegrippe Impfung

Inzwischen gibt es 7 Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Schweinegrippe Impfung. Das Paul-Ehrlich-Institut sieht aber chronische Erkrankungen bei den Verstorbenen als Todesursache und nicht eine Impfreaktion.

17. November 2009 - Bereits 86.654 Fälle von Schweinegrippe

Seit 3 Wochen verdoppeln sich jede Woche die Zahlen. Von 3.075 Neuinfektionen in einer Woche auf 7.822, weiter auf 14.890 und inzwischen auf 26.579. Binnen 4 Wochen schnellten so die Schweinegrippe Fälle in Deutschland auf 86.654 Fälle.

06. November 2009 - 15-jährige stirbt an Schweinegrippe

Eine Schülerin mit Herzfehler aus der Hegelsbergschule verstirbt an ihrer H1N1-Infektion. Das Mädchen ist Fall Nr. 10.

04. November 2009 - 3 weitere Todesfälle werden bekannt

Ein 40-jähriger aus Berlin stirbt nach einer Woche Behandlung auf Lungenentzündung. In Stuttgart stirbt eine 52-jährige Frau und in Heidelberg ein 28-jähriger Mann. Es sind die Fälle Nr. 7, 8 und 9.

30. Oktober 2009 - 3 Todesmeldungen an einem Tag

Heute werden 3 neue Todesopfer der Schweinegrippe an nur einem Tag bekannt: Es handelt sich um einen 5 1/2 jährigen aus dem Saarland, ein 16-jährigen aus Bayern und eine 48-jährige aus NRW. Die Mutter von 4 Kindern hatte zuvor keinerlei Vorerkrankungen, was zu Erschütterung in der Bevölkerung führt. Deutschland zählt nun 6 Schweinegrippe Tote. 

26. Oktober 2009 - In Deutschland beginnt die Massenimpfung

Exakt 6 Monate nach bekannt werden der Schweinegrippe auf der Welt (26. April, Mexiko) wird in Deutschland mit der Impfung gegen H1N1 begonnen. Die Impfung trifft auf ein verhaltendes Echo von nur 20 %, die laut aktueller Forcer-Umfrage daran interessiert sind. 

23. Oktober 2009 - Dritter Todesfall in Deutschland

Inzwischen gibt es 3 offiziell bestätigte Todesfälle in Deutschland, die mit dem H1N1 Virus in Zusammenhang gebracht werden. Das letzte Opfer war ein 65-jähriger Mann aus Mannheim in Baden-Würthemberg.

09. Oktober 2009 - RKI stellt Statistik um

Das RKI veröffentlicht fortan nur noch 1x pro Woche montags die aktuellen Zahlen zur Schweinegrippe in Deutschland. Diese Zahlen beziehen sich nicht auf die Vorwoche sondern die Woche davor. Somit entsteht eine Informationslücke von 1 Woche.

08. Oktober 2009 - Nebenwirkungen der Impfung veröffentlicht

Die Packungsbeilagen der noch nicht erhältlichen Schweinegrippe Impfstoffe haben den Weg an die Deutsche Öffentlichkeit gefunden. Wir haben dazu sofort eine extra Seite eingerichtet, die alle Nebenwirkungen und Gegenanzeichen der 3 erhältlichen Impfstoffe miteinander vergleicht. Zu den Nebenwirkungen

07. Oktober 2009 - zweiter Todesfall in Deutschland

In Bayern ist ein 5-jähriger Junge an den Folgen seiner H1N1 Infektion gestorben. Er war zuvor bereits geschwächt und erlag einer Lungenentzündung. Er ist das zweite Todesopfer, das die Schweinegrippe in Deutschland gefordert hat.

05. Oktober 2009 - Fallzahlen steigen wieder

Nachdem ab der 32. Kalenderwoche die Zahl der Neuinfektionen kontinuierlich weniger wurden, steigen sie erstmals wieder in der 40. Kalenderwoche. Experten sehen darin den Beginn der zweiten Welle, die als sehr viel schwerer vorhergesagt wird.

28. September 2009 - Erstmals über 20.000 Infizierte in Deutschland

Nach 5 Monaten der Schweinegrippe in Deutschland erreichen die Infektionszahlen erstmals einen Wert über 20.000. 

25. September 2009 - Deutschlands erste Schweinegrippe Tote

In Deutschland stirbt der erste Mensch an Schweinegrippe. Es ist eine 36-jährige Frau aus Gelsenkirchen. Sie wog 180 Kilo, war Raucherin und Diabetikerin und litt vor ihrer Schweinegrippe Infektion bereits an einer Erkrankung der Atemwege. Zu dem Zeitpunkt hat Deutschland 19.893 Infizierte.

28. August 2009 - Das erste Bundesland meldet über 5.000 Infizierte

Nordrhein-Westfalen ist von Anfang an das Bundesland mit den meisten H1N1-Infektionen und erzielte nun als erstes den Rekord von über 5.000 Infizierte. Deutschlandweit haben sich seit April 15.567 Menschen infiziert. Auf NRW fallen also 32 % aller Infizierten in Deutschland.

19. August 2009 - Rechtsverordnung regelt Schweinegrippe Impfung

Nach wochenlangem Streit verabschiedet das Bundeskabinett mit einwöchiger Verspätung eine Rechtsverordnung, die alle Fragen zur Schweinegrippe Impfung regelt. Die Kosten werden auf 28 Euro pro Impfdurchgang festgelegt, von Krankenkassen und aus Steuermitteln bezahlt. Eine Beitragserhöhung für die Bürger wird ausgeschlossen.

11. August 2009 - Deutschland hat über 10.000 Infizierte

In Deutschland gibt es 10.155 Infizierte. 104 Tage brauchte dazu der H1N1 Virus. Insgesamt 9.518 Menschen brachten die Schweinegrippe aus dem Urlaub mit. 2.232 Fälle ereigneten sich innerhalb Deutschlands. Die Ostdeutschen Bundesländer sowie die Stadtstaaten Berlin, Hamburg, Bremen und das kleine Saarland haben deutlich weniger Infizierte, als die übrigen (westdeutschen) Bundesländer.

07. August 2009 - 100 Tage Schweinegrippe in Deutschland

Vor 100 Tagen, am 29. April 2009, wurden die ersten Schweinegrippe-Fälle in Deutschlansd bekannt. 100 Tage später zählt das RKI 9.213 Fälle und glücklicherweise noch keinen Todesfall. Experten rechnen damit, das die Pandemiewelle Deutschland im Herbst erfasst. Es waren also die ruhigsten 100 Tage der Schweinegrippe.

20. Juli 2009 - Deutsche Infektions Zahlen explodieren

Das RKI veröffentlicht an einem Tag einen Anstieg um 630 Neu-Infektionen. Dieser Trend hält sich die kommenden Tage. Der Hintergrund sind infizierte Reiserückkehrer vor allem aus Spanien und Mallorca. Die Anzahl der Auslandsinfektionen steigt auf über 70 %. Zuvor hielten sich Auslands- und Inlandsinfektionen die Waage.

19. Juli 2009 - Uniklinik schließt Abteilung

In Lübeck muss der Kreißsaal sowie die Geburtenstation geschlossen werden, nachdem Fälle von Schweinegrippe aufgetreten sind. Eingeschleppt wurden sie aus einer der Asklepios Klinik in Bad Oldesloe, die ebenfalls schließt. Unterdessen ergibt eine Umfrage, das die Deutschen wenig besorgt sind wegen der Schweinegripp und ihr Land gut vorbereitet empfinden.

17. Juli 2009 - RKI und Gesundheitsministerium in Sorge

Nachdem viel beschwichtigt und beruhigt wurde, melden sich RKI und Gesundheitministerium nun doch besorgt über die Schweinegrippe und die weltweit knapp 700 Todesfälle. Man ruft zu Wachsamkeit auf. Wer Symptome verspürt soll unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

16. Juli 2009 - Broschüre für Migranten in Deutschland

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat eine Broschüre für die knapp 7 Millionen Migranten in Deutschland erstellen lassen, die über Schweinegrippe aufklärt. Die Broschüren in 10 Sprachen gibt es als kostenlosen Download hier.

14. Juli 2009 - Impfplan für Deutschland steht

Jeder dritte Deutsche wird geimpft, wenn ab Herbst ein Impfstoff gegen Schweinegrippe verfügbar ist - So beschließen es die Gesundheitsminister der Bundesländer in einer Telefonkonferenz. Zunächst wird medizinisches Personal und Sicherheitsleute, sowie Feuerwehrleute und Schwangere geimpft. Ihnen folgen chronisch Kranke. Dann Arbeitnehmer von 15-49. Ihnen folgen Kinder bis 15 Jahren. Im Anschluß sind 50-64-jährige dran und dann die Renter über 65. Die Kosten trägt die Krankenkasse. Sie benachrichtigt auch über Tag und Ort der Impfung. Schulen und Turnhalle richten die Massenimpfung aus. Es wird die größe Impfaktion seit 48 Jahren in Deutschland.

13. Juli 2009 - Zwei Deutsche Arztpraxen werden zwangs geschlossen

Aufgrund Hygienemängel werden zwei Arztpraxen in Salzgitter und Schöningen durch das zuständige Gesundheitsamt geschlossen. Angeblich bestünde eine Infektionsgefahr für andere Patienten. Ärzte werden dringend aufgerufen, sich spätestens jetzt mit Hygiene-Pänen für ihre Praxis auseinander zu setzen, da die Pandemiewelle ohen Frage kommt. Die Bundesärztekammer hält dazu eine Empfehlung als kostenlosen Download bereit. 

10. Juli 2009 - Erstes Hotel in Deutschland unter Quarantäne

Eine Reisegruppe aus den USA mit 50 Teilnehmern hat die Schweinegrippe. Ihr Hotel in udwigshafen wird unter Quarantäne gestellt. Es ist die erste derartige Maßnahmen nach der Schließung von Schulen und Kitas.

10. Juli 2009 - Alle Bundesländer melden Schweinegrippe

Nach 11 Wochen meldet auch das letzte Bundesland ohne Schweinegrippe - das Saarland - seinen ersten Fall. Es handelt sich um eine Reiserückkehrerin aus Mallorca. Viele Fälle von dort folgen ihr.

08. Juli 2009 - Flughäfen lockern Maßnahmen

An Deutschen Flughäfen werden nicht mehr allen Menschen, die internationale Ziele anfliegen Fragebögen ausgegeben, um deren Gesundheitszustand zu ermitteln. Das Verfahren ist nicht mehr handhabbar angesichts steigener Infektionen. Nur noch kranke Patienten werden untersucht.

29. Juni 2009 - 388 Infizierte nach 2 Monat

388 Fälle von Schweinegrippe zählt das RKI nach 2 Monaten, in denen der erste Fall in Deutschland aufgetreten ist.

25. Juni 2009 - Offizielle Entwarnung für Schweinegrippe

Als ein Ergebnis der Gesundheitsministerkonferenz wird offiziell bekannt gegeben, das die Schweinegrippe keine allgemeine Infektionsgefahr darstellt. Man behalte die Entwicklung aber im Auge. Zu dem Entschluss sind die Minister der Bundesländer gelangt Aufgrund der zumeist milden Krankheitsverläufe.

23. Juni 2009 - Absofort ist es Schweinegrippe

Experten am European Influenza Surveillance Scheme (EISS) geben bekannt, das jede Grippeerkrankung in Europa absofort die Schweinegrippe ist. Andere Grippeerreger aus dem Winterhalbjahr 2008/2009 sind weg.

22. Juni 2009 - Jeder dritte bekommt die Grippe

Inzwischen gibt es Hochrechnungen von Experten, die voraussagen, das jeder dritte Deutsche sich im Verlauf der Pandemie mit Schweinegrippe infizieren wird. Laut Virologen Marburger Institut ist die Ausbreitung durch nichts mehr zu stoppen.

13. Juni 2009 - RKI warnt vor Unterschätzung von H1N1

Das RKI warnt vor allzugroßer Sorglosigkeit gegenüber der Schweinegrippe. Mehrheitlich seien junge und gesunde Menschen betroffen. Dafür gibt es keine Erklärung.

11. Juni 2009 - Es gilt Pandemiestufe 6

Riesiges mediales Interesse ruft um 18 Uhr die Verkündung von Pandemiestufe 6 der WHO hervor. Nun ist die Schweinegripe offiziell eine Grippe mit pandemischen Potential. Stufe 6 bedeutet: Eine wachsende, flächendeckende und vor allem anhaltende Infektion und Übertragungen von Mensch zu Mensch in der gesamten Welt-Bevölkerung. Es ist die erste Pandemie seit 41 Jahren.

11. Juni 2009 - Das RKI veröffentlicht 7 Regeln zur Hygiene

Anläßlich der Schweinegrippe erinnert das RKI an seine Broschüre "Wir gegen Viren", die aktueller den je ist und die 7 wichtigsten Regeln beinhaltet, wie man sich vor einer Virusinfektion schützen kann. Der Download ist kostenlos und sollte in jeder Öffentlichen Einrichtung aushängen.

10. Juni 2009 - BMG schaltet Schweinegrippe Hotline

Um der Flut an besorgten Bürgeranfragen gerecht zu werden, wird im Bundesgesundheitsministerium eine Schweinegrippe Informationshotline geschalten. Unter der Nummer: 0800 - 44 00 55 0 können Bürger ab sofort kostenlos ihre Fragen stellen.

10. Juni 2009 - In Düsseldorf schließen erstmals Schule und Kita

Bei einer japanischen Familie in Düssledorf tritt die Schweinegrippe auf. In Folge dieser Infektion schnellen die Zahlen in Deutschland nach oben, da sich über 40 weitere Kinder und Lehrer in den kommenden Tagen infizieren.

09. Juni 2009 - Infektionen innerhalb Deutschlands nehmen zu

Nicht mehr nur Reiserückkehrer bringen den Schweine Grippe Virus mit, sondern immer mehr Menschen infizieren sich in Deutschland. 16 von 78 Infektionen fanden bereits innerhalb Deutschlands statt.

03. Juni 2009 - Neues Nachweißverfahren für H1N1

Bisher war es nicht möglich, die Schweinegrippe nachzuweisen, wenn sie symptomfrei verlief oder bereits im Abklingen war. Mit einem neuen Testverfahren, basierend auf Antikörpern im Blut ist jetzt jede H1N1 Infektion in Deutschland nachweißbar. 

29. Mai 2009 - 20 Infizierte nach 1 Monat

Wenige Fälle sind seit der ersten Infektion in Deutschland vor einem Monat dazugekommen. Insgesamt 20 Fälle in Deutschland zählt das RKI.

14. Mai 2009 - Bund beantragt 90 Millionen für Grippemittel

Der Bund hat Grippemittel eingelagert in Höhe von 9 Millionen Einheiten. Wegen der Schweinegrippe beantragt der Bund zusätzlich 90 Milllionen Euro beim Finanzministerium, um die Vorräte aufzustocken.

02. Mai 2009 - erste Ansteckung innerhalb Deutschlands

Es kommt zur ersten Ansteckung von Mensch-zu-Mensch innerhalb Deutschland. Reiserückkehrer stecken Familienangehörige an. Das RKI verhängt eine Meldepflicht für Ärzte an Gesundheitsämter, die die Zahlen dann ans RKI liefern.

30. April 2009 - Es gilt Pandemiestufe 5

Die WHO ruft Pandemiestufe 5 aus. Das bedeutet, es kommt zu einer großen Zahl von Infektionen von Mensch zu Mensch, aber immer noch vereinzelt (nicht Flächendeckend). RKI-Chef Jörg Hacker sieht zu diesem Zeitpunkt noch keine Gefahr für Deutschland.

29. April 2009 - Die ersten 3 Fälle in Deutschland

In Deutschland werden die ersten 3 Fälle von Schweinegrippe bestätigt. Ein Paar aus Süddeutschland und eine Frau aus Hamburg. Unterdessen beruhigt Bundeskanzlerin Merkel die Bevölkerung.

28. April 2009 - Es gilt Pandemiestufe 4

Die WHO ruft für die Neue Grippe Pandemiestufe 4 aus. Das bedeutet, es kommt zu lokal begrenzten Häufungen von Infektionen mit einzelner Ansteckung von Mensch zu Mensch. Ulla Schmidt hält hält eine weltweite Ausbreitung, die dann auch Deutschland betreffen würde, für nicht mehr ausgeschlossen.

27. April 2009 - Für Deutschland keine Gefahr

Während Deutschland erste Bilder aus Mexiko erreichen von leeren Straßen und Menschen mit Mundschutz, sieht das Bundesgesundheitsministerium für Deutschland keine Gefahr. Dennoch werden an den Flughäfen Informationsblätter zur Schweinegrippe verteilt und landene Fluggäste aus Mexiko und den USA auf Symptome untersucht.

Weitere Information zur Verbreitung und Pandemie

Beachten Sie auch folgende Anzeigen, wenn Sie mehr über die Verbreitung des H1N1 Virus wissen wollen und die befürchtete Pandemie:



Die Informationen auf dieser Seite stammen von Presseagenturen und Informationsseiten aus dem Internet. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie in jedem Fall ihrem Arzt.

Infos & Anzeigen